Veranstaltungshinweis: Fortbildungsseminar Medizingeschichte – Zum Forschungsprojekt „Häftlingsärztinnen Ravensbrück“

„… unmöglich, diesen Schrecken aufzuhalten“ – Die medizinische Versorgung durch Häftlinge in den NS-Konzentrationslagern

In jedem Gefängnis und Haftlager gab es auch im NS Krankenreviere. In den KZs waren SS-Ärzte und –Pfleger verantwortlich, die eigentliche Arbeit mussten zwangsverpflichtete Ärzte und Pfleger aus dem Kreis der Häftlinge leisten. Ihr Einsatz war eine Gratwanderung zwischen den Bedürfnissen der Kranken und ihren eigenen Überlebensinteressen. Im Seminar wird anhand von Erinnerungen, Zeichnungen, SS-Dokumenten der Alltag im KZ-Krankenrevier rekonstruiert. Vor dem Hintergrund der beruflichen Anforderungen an medizinisches und pflegerisch tätiges Personal damals und heute leistet das Seminar einen Betrag zur Geschichte der Pflege. Das Seminar wird als Bildungsurlaub anerkannt. Die TeilmnehmerInnenzahl ist auf 20 beschränkt.

Seminarleitung

Dr. Christl Wickert, Historikerin/Politologin, Berlin

Zielgruppe

Alle Interessierten, insbesondere ÄrztInnen und Pflegepersonal; das Seminar allgemein zugänglich.

Veranstalter

Ein Seminar des Bayerischen Seminar für Politik e.V.

Anmeldung

Zur Online-Anmeldung

Download

Seminarprogramm mit weiteren Veranstaltungsinfos (pdf)

Mehr zum Thema

Forschungsprojekt Häftlingsärztinnen

Geschäftsstelle

Logo Arbeitskreis Frauengesundheit in Medizin, Psychotherapie und Gesellschaft e.V. Arbeitskreis Frauengesundheit in Medizin, Psychotherapie und Gesellschaft e.V. (AKF)

Sigmaringer Str. 1; 10713 Berlin
Telefonzeiten:
Montag, Dienstag und Freitag
11 bis 15 Uhr und
Donnerstag von 10 bis 13 Uhr
Tel.: 030 – 863 933 16
Fax: 030 – 863 934 73
E-Mail: buero@akf-info.de

Social Media